Der Winter kommt – die Teichpumpe geht

Laufende Teichpumpe im schwarzem Kübel (Miniteich). Die Bewerbung verursacht Kreise auf der Wasseroberfläche

Auch wenn der erste richtige Frost in diesem Herbst/Winter noch auf sich warten lässt, habe ich heute meinen kleinen Teich schon einmal darauf vorbereitet. Die Teichpumpe, die bisher zuverlässig ihren Dienst geleistet hat, soll auch im nächsten Jahr wieder zum Einsatz kommen. Damit das Eis die Pumpe nicht zerdrückt, habe ich sie heute aus dem Teich genommen.

Kleine Teichpumpe in Miniteich aus schwartem Kübel

Los gehts:

Als erstes das Gehäuse reinigen. Den schaumstoffähnlichen Filter kann man bei diesem Modell ganz einfach unter den Wasserhahn halten und schon ist er für das nächste Jahr wieder einsatzbereit.

Gut verpackt kommt die Teichpumpe nun in den Keller, wo sie frostgeschützt auf den nächsten Frühling wartet – eine Art Winterschlaf also.

Teichpumpe auseinander gebaut in einer Plastikschale.

Die Steckdose an der die Teichpumpe bisher angeschlossen war, ist nun frei für die Außenlichterkette – damit die dunkle Jahreszeit ein wenig heller wird :-)

Advertisements

Mein Teich erwacht zu neuem Leben

Kaum zu glauben, aber wahr. Was sich im Winter noch als kompakter Eisblock dargeboten hat, ist heute wieder auf dem Weg zu neuem Grün.

Kleiner Teich im Kübel mit vielen braunen Pflanzen, zwischen denen neue, grüne Triebe sprießen.

Mein kleiner Balkon-Teich erwacht zu neuem Leben.

Sowohl das Rohrkolben (Typha – latifolia) als auch die Blumenbinse (Botomus umbellatus) treiben neu aus und auch in der wirklich übel aussehenden Schwimmpflanze Eichhornia (Cassibpes) bilden sich frische, zarte Triebe. Besonders motiviert ist aber die Sumpfdotterblume (Caltha palustris), deren Blüte leider bereits wieder verblüht ist.

Langer grüner Trieb zwischen braunen, abgeschnittenen Gräsern.

Auch das Schilfrohr treibt tatsächlich wieder aus.

Schwimmpflanze Eichhornia – crassipes mit neuen, kleinen Trieben.

Winzig kleine Triebe zeigen sich in der Schwimmpflanze Eichhornia (Crassipes).

Nun bin ich bemüht die abgestorbenen Teile abzuschneiden und so den jungen Pflanzen mehr Platz zu geben.

Große Augen habe ich auch gemacht, als ich kleine Schnecken in meinem Kübel fand. Bekannterweise steht dieser auf dem Balkon und es ist mir tatsächlich unerklärlich, wie die Schnecken hier rauf gekommen sind.

Alles in Allem bin ich fasziniert von der (Über-) Lebensfähigkeit der Natur.

Gartenteich – die Bepflanzung

Es fällt zur Zeit so viel Wasser vom Himmel, dass mein kleines Teichlein regelmäßig überläuft. Und weil man an nichts anderes als an Wasser denken kann, habe ich Sonntag früh beschlossen meinen Teich endlich mit ein paar Pflanzen zu bestücken. Gut, dass einige Gärtnereien auch an diesem Tag meine Konsumsucht befriedigen (auch wenn ich die 7 Tage-Woche in Dublin ganz schrecklich fand, weil ich jeden Samstag und Sonntag arbeiten musste).

kleiner Mörtelkübel mit insgesamt vier Teichpflanzen

Mein Teich bestückt mit ein paar neuen Pflanzen

Nun können sich Typhalatifolia (ein Schilfrohr mit braunen Kolben), Blumenbinse – Botomus umbellatus (ein rosé blühendes Gras) und die Schwimmpflanze Eichhornia – crassipes gemeinsam einleben. Letztere soll das Wasser reinigen – da bin ich gespannt.

Teich mit insgesamt vier Pflanzen - oben im Bild befindet sich das Schilfrohr (Typha - latifolia)

Oben sieht man das Schilfrohr (Typha – latifolia)

Kleine grüne Stengel die aus dem Wasser des Teiches herausragen

Diese kleinen Stängel blühen hoffentlich bald in schönem rosé (Blumenbinse – Botomus umbellatus)

Teichbecken mit der Schwimmpflanze Eichhornia - crassipes

Hier die Schwimmpflanze Eichhornia – crassipes

Sie wird wegen des kalten Wetters wohl nicht blühen – reinigt dafür aber das Wasser

Eine Supfdotterblume – Caltha palustris hatte ich ja bereits im Teich und wenn sie mögen, können die ersten Wassertierchen auch bald einziehen :-) Die Schwebeteilchen im Teich sollten sich dann auch bald gelegt haben.

Sumpfdotterblume im Miniteich

Hier meine Supfdotterblume – Caltha palustris

Damit die Pflanzen zunächst noch aus dem Wasser gucken habe ich die Körbe festgebunden und mit Steinen am Ufer beschwert. So stehen die Pflanzen nicht direkt auf dem Boden des Kübels, sondern können noch ein bisschen Sonne tanken bevor ich sie immer tiefer setze (sofern sie denn scheint).