Rosenblüte im November

Langsam verstehe ich die Welt nicht mehr. Meine Rose de Resht war in diesem Jahr ziemlich unansehnlich. Zur selben Zeit vom echten und falschen Mehltau befallen, musste ich mir etwas einfallen lassen, um sie zu pflegen.

Also hatte ich eine Jauche aus Ackerschachtelhalm angerüht und die Rose immer an warmen und sonnigen Tagen damit besprüht (ca. 5 mal). Die braunen Blätter habe ich sicherheitshalber gleich entfernt, denn die nachwachsenden Blätter waren frisch und hellgrün. Und siehe da – es scheint gewirkt zu haben.

Lange, kahle Rosenäste mit grünen Blättern und rosa Knospen am Ende.

Ziemlich zerrupft, aber dafür hoffentlich wieder gesund – meine Rose de Resht.

Zwar hat meine Rose an unteren Ende nun keine Blätter mehr, aber dafür treiben in diesem überaus warmen November noch einmal die Knospen aus, die ich den ganzen Sommer über nicht genießen konnte. Zum Winter hin werde ich die Rose zurückschneiden und nun jedes Frühjahr mit einer Jauchekur verwöhnen :-)

Wie siehts bei euch in den Gärten aus? Blüht es auch noch fleißig?

Advertisements

Gemüse auf dem Balkon – Meine kleinen Erfolge

Bekannterweise fällt mir das Gärtnern auf dem Balkon deutlich schwerer, als das im Garten selber. Dabei habe ich mit diversen Krankheiten zu kämpfen… meine Rose de Resht leidete zum Beispiel erst an einem starken Läusebefall und scheint nun von Echtem Mehltau und Sternrußtau betroffen zu sein.

Und auch mein Gemüse ist nicht so kräftig und weit vorangeschritten, wie ich es zu dieser Zeit erwartet hätte. Also entschloss ich mich zu einer Düngung mit Schachtelhalmextrakt und siehe da, es funktioniert.

Neben den Erdbeeren, der Mieze Schindler, deren Befruchtung mit einer Walderdbeersorte ganz wunderbar funktioniert hat, wächst auch der Blumenkohl zu einem kleinen Kopf heran.

Kleine, noch weiße Erdbeeren an der noch zarten Erdbeerpflanze.

Die Befruchtung der Mieze Schindler mit einer Walderdbeere hat super funktioniert.

Eine kleine, schon leicht rote Erdbeeren an einer zarten Erdbeerpflanze.

Im Vordergrund steht eine Erdbeere und die Mieze Schindler hängt in einer Ampfel darüber.

So hat die Befruchtung der Mieze Schindler (oben in der Ampel) funktioniert. Die Walderdbeere steht darunter.

Kleiner, weißer Blumenkohlkopf mit großen grünen Blättern schützend herum.

Noch ganz klein, aber der typische Blumenkohlkopf ist schon zu sehen.

Insgesamt drei Kohlrabipflanzen habe ich bereits im Frühling ausgesät und alle drei entwickeln sich lustigerweise unterschiedlich schnell. Die exklusive Lage des größten Kohlrabi scheint demnach gut gewählt. Die anderen beiden wachsen zwischen zahlreichen Calendula (Ringelbluen)-Pflanzen, die hoffentlich weitere Schwebfliegen anlocken, um Schädlinge fern zu halten. Einige scheinen meinen Balkon als Kinderstube für ihre Larven ausgewählt zu haben (siehe Foto der Schwebfliege vorm Insektenhotel).

Ein tennisballgroßer Kohlrabi mittig in einen Topf gepflanzt.

Wie man sieht, gefällt diesem Kohlrabi seine exklusive Lage im Einzeltopf sehr gut :-)

Golfballgroßer Kohlrabi in einem großen Kübel zusammen mit Calendula-Pflanzen.

Dieser Kohlrabi ist noch etwas kleier und steht zwischen den Calendula-Pflanzen

Noch dünne Kohlrabi-Pflanze zwischen Calendula in einem großen Kübel.

Dieser Kohlrabi ist ziemlich hinterher, aber das wird schon…

Schwebfliege (ähnlich gemustert wie eine Biene) sitzt auf dem Sims zum Insektenhotel vor einer Studentenblume (Tagetes).

Diese Schwebfliege hatte einen kleinen Schwächeanfall, daher konnte ich sie vor dem Insektenhotel fotografieren.

Alles in allem bin ich also guter Hoffnung, dass ich neben einigen Salatblättern bald noch mehr ernten kann. Seht selbst:

Gerade einmal 30cm große Tomatenpflanzen in einem Kübel.

Meine Tomaten im April.

Zahlreiche ca. 1m hohe Tomatenpflanzen in einem größeren Kpbel, gestützt von Bambusstäben.

Meine Tomaten sind in drei Monaten ganz schön gewachsen und tragen auch schon die ersten Früchte.

Bohnenpflanze mit drei Blättern.

Hier sind die „Salami“-Bohnen (Fagiolo Rampicante) noch ganz klein.

Rot-grün gemusterte Bohne an einer blätterreichen Pflanze.

Nun trägt die Pflanze ihre erste Bohne.

Kleine Chilipflanze mit wenigen Blättern und gerade einmal 10 cm Höhe.

Diese Chili (Bolivian Rainbow) habe ich im April auf dem Pflanzenmarkt am Kiekeberg gekauft.

Lila Blüten vor dunkel-grünen Blättern.

Und heute zieren die Chili (Bolivian Rainbow) schon zahlreiche Blüten. Ich bin auf die Früchte gespannt.

Kleine Chilipflanze mit sechs hellgrünen Blättern.

Hier meine Chili Nr. 2: Aji Cereza noch ganz klein.

Ca. 30cm große Chilipflanze mit zahlreichen, hellgrünen Blättern.

Cili Nr. 2 heute – allerdings noch ohne Blüte.

Knospen und andere Frühlingsboten

Blauer Himmel, strahlender Sonnenschein und angenehme Temperaturen. Dieses wunderbare Wochenende tat mir (und euch doch sicherlich auch!?) richtig gut. Also raus und nachsehen, was sich in der Pflanzenwelt tut.

Ganz zarte Knospen an einem Zweig der Himbeere.

Meine Himbeere treibt wieder aus.

Nahaufnahme einer Himbeerknospe an einem dünnen Ast.

Dicke Rosenknospe vor hellblauem Himmel.

Auch meine Rose de Resht hat den „Winter“ gut überstanden.

Balkonkasten mit ein paar grünen Pflanzenansätzen.

Die Iris wagen sich langsam in die Sonne.

Dünner Zweig an dem an der Spitze eine Knospe sitzt.

Und sogar der bisher etwas kränkelnde Flieder bildet Knospen.

Dünner Zweig an dessen Spitze eine Knospe sitzt.

Meine neu erworbenen Apelkisten bieten Lavendel und Co. nun eine tolle Aussichtsplattform für die ersten Sonnenstrahlen des Frühlings.

Vier Apfelkisten (2x2) waagerecht gestapelt und mit Pflanzen befüllt und strahlender Sonne.

Apfelkistenregal – Sieht nicht nur klasse aus…

P.S. Die Apfelkisten lassen sich super stapeln und bei Bedarf kann man auch einen „Einlegeboden“ zwischen die Holzplanken legen. Nach wie vor eine tolle Methode Regale zu bauen, oder etwa nicht!?

Rosenblüte

Wie vielerorts, entfalten sich nun auch in meinem Garten die Rosen. Zwar käpfe ich zur Zeit noch gegen ein paar Blättläuse, die sich an die Knospen gesetzt haben, aber da bin ich ganz zuversichtlich. Immerhin habe ich schon ein paar Marienkäfer mit hoffentlich großem Hunger gesehen. Ansonsten versuche ich es vorläufig mit dem behutsamen Abstreifen der kleinen Biester.

Rose de Resht Blüte mit mattgrünen Blättern

Rose de Resht im Topf mit drei vollen Blüten

Rose de Resht Blüte in knallpink

Der Durft der Rose de Resht ist einfach atemberaubend rosig und wie Steffi von Gartenwildwuchs schon richtig sagte: schade, dass es noch keinen Duftblog gibt. Ich hätte mir nie träumen lassen, dass es Rosensorten gibt, die so herrlich duften. Ein Traum, wenn man bedenkt, dass es sich bei der Rose de Resht um eine Buschrose handelt, die noch viele Blüten mehr haben kann, als bei mir im Topf.

sechs Blütenknospen an meiner Santana Rose

Santana Kletterrose

sechs Blütenknospen an meiner Santana Rose und im Hintergrund sind noch mehr Knospen zu sehen

Meine Santana Kletterrose braucht noch einen Augenblick. Die Blütenknospen stehen kurz vor der Öffnung. Wenn wirklich alle Blüten im selben Glanz erstrahlen wie im letzten Jahr, dann muss ich euch wohl mit Fotos zuschütten – was mir natürlich schon jetzt sehr leid tut ;-)

Habt eine fantastische Sommerwoche – Madita.