Blühendes Dublin

Anfang April herrschen in Dublin (Irland) angenehme Temperaturen, die Sonne lässt sich, wie fast immer, mindestens 1x täglich blicken und die Menschen zieht es in die umliegenden Parks, wie den St Stephen’s Green Park.

Blick in den blühenden St Stephen's Green Park

In Dublin zieht es bei herrlichem Wetter alle in die Parks.

Blick in den blühenden St Stephen's Green ParkHyazinthen verströhmen ihren unverwechselbaren Duft, die Tulpen sind zum Teil schon weit geöffnet und das bunte Farbenmeer ist eine Wohltat für die Augen. Ein kleines Paradies im Herzen von Dublin.

Rote Primeln mit weißen Hyazinthen. Die Tulpen sind noch nicht geöffnet.

Eine Reihe voller gelber Tulpen, weißer Hyazinthen und orangene Primeln

Die gelben Tulpen sind bereits aufgeblüht

Rot-gelbe Tulpen mit weißes Hyazinthen

Die rot-gelben Tulpen brauche noch etwas.

Vegetarischer Kaffeeklatsch

Manchmal kribbelt es mir in den Fingern und weil es im Garten/auf dem Balkon noch nicht allzu viel zu tun gibt, habe ich mich (mal wieder) mit Backen abgelenkt. Als Vegetarier ist es jedoch nicht immer einfach eine aufwendige und leckere Torte zu zaubern, die KEINE Gelatine enthält.

Eine kleine Torte mit Mokkabohnen als Dekoration auf einer Tortenplatte mit Spitzenpapier. Dahinter frische Tulpen auf einem Holztisch.

Eine vegetarische Torte mit dem Geliermittel Agar-Agar

Doch auch eine Torte, die laut Rezept mit Gelatine zubereitet wird, lässt sich mit dem pflanzlichen Geliermittel Agar-Agar fantastisch zubereiten. Das Resultat: Eine kleiner, leckere Kaffeetorte – für Vegetarier.

Samen sammeln

Im Frühling habe ich mich schon oft gefragt, warum ich meine Samen im Sommer nicht direkt aus den Pflanzen gewinne. In diesem Jahr kam mir der Gedanke zum Glück zur richtigen Zeit.

Sowohl mein Feldsalat, als auch meine Hornveilchen haben mich daran erinnert. Sie schossen beide mit ihren Samen um sich. Nachdem der Feldsalat leider geblüht hatte, bevor ich ihn ernten konnte, ließ ich die Pflanzen vertrocknen. Anschließend sorgte jeder noch so kleine Windstoss dafür, dass die Samen zu Boden rieselten.

Ein geschlossener und ein geöffneter Samenstand. In dem rechten geöffneten sind kleine braune Kügelchen

Die Samenstände der Hornveilchen – einmal noch geschlossen und einmal bereits „reif“

Ein zuvor geschlossener Samenstand ist nun geöffnet. Die Kügelchen sind hell-beige. Bei dem zuvor geöffneten Samenstand sind sie braun

Hier ist der noch nicht „reife“ Samenstand geöffnet – der Unterschied ist eindeutig sichtbar

Die Honrfeilchen bilden nach der Blüte kugelförmige Samenstände aus. Wenn diese vetrocknen öffnen sie sich und lassen den Inhalt heraus rieseln. Ich konnte es aber nicht abwarten auch mal in ein geschlossenes Samenkügelchen zu schauen. Die Samen sind dann noch hell-beige statt braun. Durch ausgiebiges Trocknen hoffe ich aber auch diese Samen im nächsten Jahr erfolgreich verwenden zu können.

Zahlreiche Blumenzwiebeln hängen Bündelweise an einem Geländer

Die Blumenzwiebeln müssen luftig trocknen, um nicht zu schimmeln

Meine abgetrockneten Blumenzwiebeln (Tulpen und Iris) habe ich nun auch wieder aus der Erde gebuddelt. Nach der Blüte standen die trockenen Reste auf dem Rasen. Die Bereiche wurden beim Rasenmähen ausgespart. Als ich die Erde gelockert habe, um die Zwiebeln zu entnehmen durfte ich erfreut feststellen, dass sich die Zwiebeln bereits vermehrt hatten. Aus eins mach zwei :-)

Nun trocknen die Zwiebeln samt Blättern an einem luftigen Geländer unterm Dach. Alle Zwiebel, die ihre Blätter bereits verloren habe trockne ich in einem Pflanztöpfchen, das oben offen ist und unten Löcher hat. Ein Gefäß in dem die Zwiebeln nach Möglichkeit nicht schimmeln eben.

Nahaufnahme eines Blumenzwiebel-Bündels, das an einem Geländer hängt

Iris-Zwiebeln

Mal sehen, ob mein Vorhaben gelingt und ich im nächsten Jahr wieder hübsche Blumen im Garten habe.

Was sind eure Erfahrungen mit dem Gewinnen von Samen direkt aus der Pflanze?

Ich bin gespannt, was ihr zu berichten habt.

12tel Blick im Mai

Es ist wieder mal nicht zu fassen, wie schnell die Zeit vergeht, aber wir haben bald schon Ende Mai. Zeit für einen neuen 12tel Blick bei der Aktion von Tabea.

Garten im Mai

Mai

Garten im April

April

Garten im März

März

Garten im Febraur

Februar

Garten im Januar

Januar

Folgende Veränderungen beim Vergleich April zu Mai (von hinten nach vorne):

  • die Veränderungen im hinteren eingezäunten Beet kann ich gar nicht alle aufzählen :-)
  • Tulpen blühen (erste Tulpensorte ist leider schon wieder verblüht)
  • Anemone ist ebenfalls bereits verblüht (Blütezeit: März-April und wegen des strengen Winters in diesem Jahr bei mir April-Mai)
  • Narzissen sind verblüht
  • Kletterrose ‚Santana‘ klettert weiterhin in die Höhe (und Breite)
  • Strauchrose ‚Rose de Resht‘ ist auch schon ein Stück größer geworden
  • meine Olive hat sich vom Winter wieder erholt
  • der ursprüngliche Weihnachtsbaum wird auch immer breiter

Und wie immer muss ich nochmals betonen, wie toll ich die Idee für dieses Projekt finde. Ein monatliches Tagebuch der besonderen Art – danke Tabea.