Aussaat Teil II

Herrliches Wetter nutzt man doch gerne zum Aussäen für die neue Gartensaison. Aufgrund meiner ausgeprägten Vorhaben für diesen Sommer, gerate ich aber langsam in Platznot. Doch Frau weiß sich zu helfen: Möhrentöpfe, Eisschachteln und Feldsalatschalen wurden fleißig gesammelt und zum Anzuchtbeet umfunktioniert. Dafür einfach Zeitungspapier zu Röllchen formen (je nach Bedarf kann die Breite natürlich variieren) und in die Schalen setzen.

Aussaatschälchen

Selbstgemachte Aussaatschälchen

Anschließend die kleinen Töpfchen mit Erde füllen. Bei dem Durchmesser, den sie bei mir haben, lag auch Erde zwischen der Zeitung, aber das macht gar nichts… Auf die Erde folgen die Samen. Um verschiedene Sorten in einer Schale voneinander abzugrenzen habe ich schmale Zeitungsstreifen um die angrenzenden Pflanztöpfen geschwungen. Zu guter letzt noch ordentlich mit einer Sprühflasche wässern und abwarten. Viel Spaß beim selber machen!

Schälchen mit Erde

Hier sind die Aussaatschälchen schon mit Erde gefüllt

Calendula in Form von Fossilien

Erst dachte ich, diese Samen sind Fossilien… sind aber nur Calendula (Ringelblume) ;-)

Fertige Aussaatschalen

Erde drin, Samen drauf, Erde drüber, wässern – warten

Advertisements

Zwiebelzeit

Mit meinem 100. Post (wow, das ging schnell) möchte ich eine ganz besondere Erinnerung mit euch teilen. Und zwar die Erinnerung an eine Tour durch Holland. Dort gibt es ja bekanntlich Tulpen aus Amsterdam, Käse aus Gouda (und anderswo) und ganz viele Fahrräder (fiets). Und weil wir passend zum Frühing dort waren, konnte ich mich an den ganzen Felder voll mit Hyazinthen (das hat gestunken sag ich euch – mag den Geruch nicht so sehr), Narzissen und Tulpen gar nicht satt sehen (und fotografieren).

Hyazinthen in blau und weiß

Hyazinthen in blau und weiß

Hyazinthen in lila und weiß

Hyazinthen in lila und weiß

Hier das ganze Feld mit Hyazinthen

Hier das ganze Feld mit Hyazinthen

Nahaufnahme in weiß und blau

Nahaufnahme in weiß und blau

Nahaufnahme in blau und weiß ;-)

Nahaufnahme in blau und weiß ;-)

Lila Hyazinthen in Nahaufnahme

Lila Hyazinthen in Nahaufnahme

Bevor wir dann nach Texel auf die Fähre gefahren sind, haben wir an einem Shop mit Blumenzwiebeln und angrenzendem Tulpenpluktuin (zu deutsch: Tulpenpflückgarten) Halt gemacht. Hier war alles so wunderbar schön hergerichtet und den Geruch kann ich gar nicht beschreiben (dafür bräuchte man Geruchsinternet). Einfach herrlich nach Garten.

Eingang ins Paradies :-)

Eingang ins Paradies :-)

Blumenzwiebeln aus Holland

Blumenzwiebeln aus Holland

Auf Bestellung kann man sich auch Kisten nach Hause liefern lassen

Auf Bestellung kann man sich auch Kisten nach Hause liefern lassen

Noch mehr Zwiebeln

Noch mehr Zwiebeln

Zweiter Raum mit mehr Zwiebeln

Zweiter Raum mit mehr Zwiebeln

Zwiebeln in Nahaufnahme

Zwiebeln in Nahaufnahme – schön erdig

Im benachbarten Tulpenpluktuin konnte man sich bei Bedarf schon blühende oder kurz davor stehende Tulpen und Narzissen pflücken. Mein Großeinkauf fand jedoch wegen der noch bevorstehenden Reise nach Texel bei den Blumenzwiebeln statt :-)

Tulpenpluktuin

Eine der ersten blühenden Tulpen

Eine der ersten blühenden Tulpen

Hier wird schon für den Versand eingepackt

Hier wird schon für den Versand eingepackt

Narzissen als Feld

Narzissen als Feld

Noch mehr Narzissen

Noch mehr Narzissen

Und für noch mehr Frühlingsgefühle - noch ein bisschen gelb der Narzissen

Und für noch mehr Frühlingsgefühle – noch ein bisschen gelb der Narzissen

Wer also den herannahenden Frühling in seiner ganzen Pracht genießen möchte, sollte sich auf machen nach Holland :-)

Der Stoff aus dem der Frühling ist

Sonntage eignen sich immer hervorragend zum Basteln. Besonders eignen sich jedoch verregnete bzw. matschig-verschneite Sonntag, an denen es einfach nicht richtig hell wird und man am liebsten im Bett bleiben möchte.

Als ich aus dem Fenster das nasse Grau betrachtete kam mir die Idee schon jetzt etwas Frühling in den Garten zu bringen. Mit diesen kleinen Farbtupfern möchte ich einen Sichtschutz zu den Nachbarn verzieren. Hier rankte im Sommer noch meine Glockenrebe und nun blicke ich auf eine Kokosmatte, die förmlich nach Farbe schreit :-)

Vase mit Stoffblumen

Farbtupfer für graue Tage

Weils aber so schön bunt ist, dürfen die Blümchen noch ein bisschen in der Vase auf dem Wohnzimmertisch stehen bleiben ;-)