Recycling: Aussaatschalen

Es gibt sie im Baummarkt sowie im Gartencenter und in allen möglichen Formen, Variationen und vor allem Preislagen – die Rede ist von Aussaatschalen.

Es ärgert mich regelmäßig, wie viel Müll man eigentlich produziert und um dem Ganzen wenigstens ein bisschen entgegen zu wirken, habe ich diverse Verpackungsmaterialen zu eben diesen Aussaatschalen umfunktioniert.

Joghurtbecher, Milchpackung und Gemüseschalen

Variation Nr. 1: Der Joghurtbecher mit Plastikdeckel

Idealerweise hat dieser Joghurtbecher einen Plastikdeckel, der einen tollen Gewächshauseffekt erzeugt. Wichtig ist nur, dass man oben, sowie unten in den Boden des Bechers Löcher einsticht, um etwas Luft an die Erde zu lassen. Achtung, sonst gibt es Schimmel.

Der Becher eignet sich super für tiefwurzelnde Gemüsesorten, wie Möhren, die man vermutlich komplett dort drin züchten könnte. Aber das ist nur eine Vermutung. Ich habe es ersteinmal mit wärmeliebenden Tomaten versucht.

Großer Joghurtbecher mit Plastikdeckel.

Variation Nr. 2: Gemüseschalen

Diese Schalen sind von einem Tiefkühlgemüse, dass zusätzlich zu diesen Plastikschalen noch in Pappe verpackt ist (unfassbar!). Da die Schalen aber relativ robust sind, eignen sie sich hervorragen für die Aussaat. Auch hier wieder die Löcher in Deckel und Boden nicht vergessen.

Das Ganze mit zwei Klammern aneinander befestigen (es handelt sich um zwei gleich Schalen) und fertig ist das Minigewächshaus. Bei mir werden sich die Kornblumen in diesem Behälter hoffentlich wohlfühlen.

Variation Nr. 3: Milchkarton

Auch ein Milchkarton (manche sind besonders hübsch, wie dieser Fla-Karton aus Holland) ist ein ganz passabler Behälter für die Aussaat. Zwar hat er nicht den Gewächshauseffekt, aber ich habe ihn für die Aussaat von Zucchini verwendet, die hoffentlich keine allzu große Hitze zum Keimen brauchen (bei 27°C angekündigter Außentemperatur bin ich zuversichtlich).

Natürlich darf man bei dieser Variante noch weniger, als bei den anderen, das Genießen nicht vergessen.

Die MIlchpackung waagerecht hinlegen, aufschneiden und nach oben aufklappen und mit Erde füllen.

Habt ihr weitere Ideen? Dann lasst es mich wissen!

Üppiges Gemüsewachstum

Innerhalb von 3 Wochen haben sich meine Aussaaten zu einem kleinen Urwald auf der Fensterbank entwickelt. Zucchini, Tomaten, Salat, Radieschen und Kohlrabi scheinen sich wohl zu fühlen*.

Von einzelnen Blumentöpfen, in denen noch viel Erde zu sehen ist und einzelne Pflanzen, hin zu einem kleine Urwald mit dichtem Bewuchs verschiedener Gemüsesorten (16.03 - 06.04.2014)

Das geschah in 3 Wochen

Lange haben sie hier jedoch keinen Platz mehr. Da es leider immer noch keine Neuigkeiten zum Thema „Garten“ gibt, werden sie sich wohl oder übel noch etwas gedulden müssen.

Dicht zusammenstehende,ca. 10 cm hohe Tomatenpflanzen.

Tomaten – 5 Wochen alt

Dicht zusammenstehende, hellgrüne Salatblätter (Zupfsalat).

Salat – 5 Wochen alt

Dichter Bewuchs mit Radieschen in einem Blumentopf.

Radieschen – 5 Wochen alt

Eine sehr gut entwickelte Zucchinipflanze mit Blütenknospen und zwei weitere, kleinere Pflanzen in einem Blumentopf.

Zucchini – 5 Wochen alt

Kohlrabipflanzen mit einzelnen Blättern.

Kohlrabi – 5 Wochen alt

*Sehr zu empfehlen: Schräge Fenster mit breiter Fensterbank bieten den idealen Platz für das Heranziehen kräftiger und gesunder Pflanzen.

Gemüse: Rausgewachsen in nur 2 Wochen

Zwei Aussatschalen voller Gemüsepflanzen

Was in nur zwei Wochen geschah

Kohlrabipflanzen in kleinen Joghurtbechern. Daneben großer Topf mit Erde.

Jetzt gibts mehr Platz für den Kohlrabi

Kleine Tomatenpflanzen in einem Topf in einem gelben Metalleimer

Einige der umgetopften Tomaten müssen leider draußen bleiben – es sind einfach zu viele

Tomaten-, Zucchini- und Bohnenplanzen in Töpfen.

Neben den Tomaten und Zucchini ist die Bohne am schnellsten gewachsen

Feine Wurzeln durchziehen die Erde. Sichtbar wird das ganze, da sich die Erde in einem Glas befindet.

Hier sieht man ganz deutlich wie viele Wurzeln die Bohne in nur 2 Wochen ausgebildet hat

Kohlrabi, Tomaten, Bohnen, Salat, Radieschen und Zucchini haben sich in nur zwei Wochen voller herrlichem Sonnenschein für meinen Geschmack etwas sehr schnell zu kleinen Pflänzchen gemausert. Nichts desto trotz ist es an der Zeit den Zöglingen etwas mehr Platz zu gewähren.

Junge Tomatenpflanzen in einem Topf

Jetzt haben die Tomaten vorübergehend etwas mehr Platz

Fünf  junge, aber kräftige Zucchinipflanzen

Die Zucchini sieht vielversprechend aus, oder?

Viele kleine Salatpflanzen in einem Topf.

Auf den Salat freue ich mich schon ganz besonders

Fünf junge Kohlrabipflanzen in einem Topf.

Fünf mal purer Kohlrabi-Genuss

Zahlreiche Radieschenpflanzen in einem Topf.

Mal sehen, welche Formen die Radieschen in diesem Jahr annehmen ;-)

Fünf Pflanzentöpfe mit dem umgetopften Gemüse

Jetzt kann das Gemüse unterm schrägen Fenster weiterwachsen

Zwar habe ich (irgendwie auch logisch) mit umgetopften Radieschen keine guten Erfahrungen gemacht – sie waren danach nicht wirklich rund *hehe* – jedoch ist aktuell noch kein endgültiger Platz für sie vorgesehen. Mit ganz viel Glück könnte aber schon bald mein Traum von einem kleinen naturbelassenen Gärtchen Wirklichkeit werden – dann klappts wohl auch mit den Radieschen…

Letzte Ernte und Neuanfang

Zwar mag ich die Zeit, wenn man mal nicht am Rechner sitzt, aber gezwungenermaßen aufs Internet zu verzichten, ist doch nicht so leicht. Da ich nun auch in der neuen Wohnung mit der Welt verbunden bin, möchte ich noch einen kleinen Rückblick und einen kurzen Ausblick meiner letzten Wochen zeigen.

Kleiner Rotkohl aus eigenem Garten

Klein aber fein, mein Rotkohl

Zerkleinerter Rotkohl im TopfDer Rotkohl war bei Abbau des Hochbeets leider noch nicht wirklich fertig. Klein aber fein schmeckte er dann aber doch richtig gut (auch wenn die Bildqualität eher mäßig ist).

Klobige und richtig große Zucchini

Ist das eine Überraschung – die Riesenzucchini

Überraschung pur bot mir meine Zucchini. Kurz bevor ich sie aus dem Hochbeet reißen musste, wurde die Pflanze plötzlich ziemlich schwer. Grund dafür war dieser Brecher hier oben- die riesige Zucchini hatte sich gut versteckt.

Nachfolgend noch ein paar Impressionen meiner neuen Heimat. Es war die beste Entscheidung überhaupt hierher zu ziehen – Natur, Ruhe und tolle Ausflugsziele direkt vor der Tür. Aber schaut selbst, was es nahe dem Alten Land alles zu entdecken gibt:

Fahrradlenker mit Korb auf dem Deich

Flussansammlung mit Wasser und grüne Sträucher und Bäume

Schild: "Naturbelassener Obstgarten - Alte Sorten"

Apfelplantage

Nahaufnahme der Apfelplantage

Nahaufnahme von Pflaumen an einem Ast

Nahaufnahme weitere Pflaumen an einem Ast

Birnenbaum in Nahaufnahme

Geschecktes Pferd

Hoffentlich habt ihr in diesen Tagen auch ein paar ruhige Stunden.

Grüße,
Madita