DIY | Blumenpresse

In der Grundschule hatte ich eine Freundin, die in einem Schloss aufgewachsen ist (es war „nur“ ein Gutshof). Alles dort war toll. Es gab einen idyllischen See, in dem wir im Sommer schwammen und auf dem wir im Winter Schlittschuh liefen. Es gab einen Ballsaal mit einem Klavier und alten Ölgemälden. Meine Freundin hatte ein Zimmer mit irrsinnig hohen Wänden und eine Blumenpresse. Ja, ihr habt richtig gehört. Mir ist vor allem die Blumenpresse im Gedächtnis geblieben.

Weitläufiger See mit Gräsern am Ufer

Ein See auf Åland (FIN), der mich an meine Kindheit erinnert.

Ich fand die Idee immer toll, Blüten zu sammeln und durch einfaches Pressen zu konservieren. Bisher habe ich dafür schwere Lexika verwendet – welche den selben Zweck erfüllen. Doch nun ist Winter und was bietet sich da mehr an, als ein wenig zu basteln, um auf die Blütenpracht des nächsten Sommers vorbereitet zu sein?

Quadratisches, bemaltes Holz, quadratische Pappen, gepresste Blüten, Unterlegscheiben und Flügelmuttern

Für die Blumenpresse braucht ihr:

  • Sperrholplatten (für 4 Platten à 20 x 20 cm mit vier Löchern in den Ecken)
  • 4 x Torbandschrauben
  • 4 x passende Flügelmuttern
  • 4 x passende Unterlegscheiben
  • Pappe (für 6 Platten à 20 x 20 cm mit vier Löchern in den Ecken)

So geht’s:

Eine der zugeschittenen Sperrholzplatten bildet die Unterseite. Hier werden die Schrauben von unten eingesteckt und nun immer abwechselnd zwei Pappen und erneut eine Holzplatte geschichtet. Dieses Prinzip lässt sich beliebig oft wiederholen, jedoch solltet ihr nach passenden Schrauben für euer Projekt Ausschau halten.

Den Abschluss bildet wieder eine Holzplatte, die ihr, wie die Rückseite und die Zwischenelemente auch, nach Belieben verzieren könnt. Ich habe dazu die Serviettentechnik wieder entdeckt und dieses Zwiebelmuster verwendet. Die Grundierung ist einfache Acrylfarbe.

Die Blüten legt ihr zwischen je zwei der Pappen in ein Stück Küchenrolle und presst sie mind. eine Woche lang. Das Ergebnis kann z. B. auf selbgemachten Notizbüchern wie die von Renaade verwendet werden oder dient einlaminiert als Lesezeichen fürs Lieblingsbuch.

Dekorierte Deckel einer Blumenpresse

Viel Spaß beim Selbermachen.
Herzlichst Madita

Das Licht kommt in die Welt

Heute wird es musikalisch – denn es gibt so viele schöne Weihnachtslieder, von denen Rolf Zuckowski schon seit ich klein bin, ganz oben auf der Liste steht (z. B. „Wann kommst du Weihnachtsmann?“).
In der Schule habe ich außerdem immer beim Weihnachtssingen mitgemacht und dort u. a. das Lied „Das Licht kommt in die Welt“ kennengelernt. Daran musste ich heute denken, als ich die Kerzen in meinen neuen Kerzenleuchtern angezündet habe.

Zwei selbstgemachte Kerzenständer für kleine Kerzen, verziert mit Tannengrün. Die Kerzen brennen

„Das Licht kommt in die Welt“ – Frohe Weihnachen euch allen!

Liedtext „Das Licht kommt in die Welt“

Wenn im Licht Eisblumen blühen,
wenn die Nacht vor Kälte kliert.
Freuen wir uns wie die Kinder,
dass nun wieder Weihnacht wird.

Wenn das Licht Straßen erlechtet,
wenn man Kinder lachen hört,
wünschen wir für unsre Erde,
dass nichts den Weihnachtsfrieden stört.

(Refrain)
Das Licht kommt in die Welt,
setzt neue Hoffnungszeichen.
Das Licht, dass die Liebe ist,
wird alle Welt erreichen.

Wenn das Licht traurige Menschen,
nur noch stärker isoliert,
beten wir, dass in der Tiefe,
Gottes Größe sichtbar wird.

Refrain

Und so klappt’s mit dem Kerzenständer:

Aus selbsttrocknender Modelliermasse (ca. 3€ im Bastelgeschäft) habe ich zunächst einen Teller geformt und diesen über ein umgedrehtes Teelicht gelegt, sodass sich der Rand nach unten neigt.

Während dieser Teil leicht getrocknet ist, habe ich ein Band aus der ausgrollten Masse ausgeschnitten, das ich um die Kerzen gelegt habe, die in dem Kerzenständer ihren Platz haben sollten.

Anschließend wurde die Kerze mittig auf dem Teller angedrückt und mit einer kleinen Wurstrolle befestigt. Mit etwas Wasser ließ sich die Masse sehr gut formen. Damit die Kerze auch nach dem Trocknen wieder in den Kerzenständer passt, muss das Loch etwas größer gedehnt werden. Das klappt super, wenn man die Kerze etwas zur Seite neigt und dabei aus dem Band zieht.

Zum Schluss noch aus einer kleinen Rolle einen Henkel formen und diesen ebenfalls mit etwas Wasser leicht andrücken – fertig ist der Mini-Kerzenständer für ein weihnachtliches zu Hause.

Wie sieht es bei euch aus? Gehören für euch Kerzen zur dunklen Jahreszeit auch dazu oder steht ihr nicht so darauf?

Euch allen wünsche ich schon jetzt Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch.
Wir lesen uns 2015 wieder!

Süßigkeiten schenken – aber richtig

Irgendwie kommt man an Weihnachten nicht drum rum… spätestens von Oma gibt es dieses verlockende Hüftgold, auf das man das ganze Jahr über schweren Herzens zu verzichten versucht.

Eine Pyramide mit verschiedenen Schokobonbons und Raffaello dekoriert.

Die Schokoladenpyramide

Auf der anderen Seite gehören diese Schlickereien zu Weihnachten doch auch irgendwie dazu, oder? Für alle die wissen, was den Liebsten am besten schmeckt, gibt es hier eine kleine Dekorationsidee. Eine Kundin in Irland hat mich darauf gebracht und in diesem Jahr bin ich endlich dazu gekommen sie auszuprobieren – ich nenne sie: die Schokoladenpyramide :-)

Das brauchst du:

  • Lieblingsschoki oder -weingummi
  • eine Pyramide aus Styropor (je nach Größe ca. 1,20 € im Bastelladen)
  • Stecknadeln

Und fertig!

Zwei Pyramiden mit verschiedenen Schokobonbons und Raffaello dekoriert.

Frohe Schoko-Weihnachten

Ein Kamin – Mein Stück Irland für zu Hause

Wie einige von euch vielleicht wissen, habe ich eine Zeit lang in Irland gelebt. In unserem typischen Semi-Detached-House (Doppelhaushälfte) hatten wir alles, was man von einem irischen Haus erwartet:

  • eine traumhafte Treppe aus Holz, mit wunderbaren Verzierungen
  • Fenster, die aufgrund ihrer Aufteilung jedem Raum eine ganz besondere Note verleihen
  • und natürlich einen offenen Kamin

Da ich in unserer jetzigen Wohnung auf einer Etage schlecht eine Treppe ins Nichts bauen kann und die Fenster dem Vorbild aus Irland schon sehr nahe kommen (bloß abgedichtet – im Gegensatz zu Irland :-P) habe ich mich entschlossen, einen Kamin bzw. eine Kaminattrappe zu bauen.

Weiße Kaminattrappe vor beiger Wand mit Dekorationen aus Kerzen, Lampen und Weihnchtsdeko

Ein Stück Irland für zu Hause

Anleitung für den Bau einer Kaminattrappe:

Mit dieser Anleitung baust du eine Kaminattrappe mit folgenden Maßen:
Höhe: 106 cm
Breite: 126 cm
Tiefe: 25 cm (an der tiefsten Stelle)

(1) Materialien

Abbildung mit der Beschriftung der benötigten Bretter für den Kaminnachbau

Aus den gängigen Holzbrettern im Baumarkt lässt du dir an der Säge (in den meisten Baumärkten kostenlos) folgende Bretter zuschneiden (Preis ca. 36 €):

Anzahl Holzbretter Größe Holzbretter Verwendungszweck
Holzbretter Front
2x 104 x 14 cm Brett Nr. 1
(siehe Zeichnung)
2x 104 x 16 cm Brett Nr. 3
(siehe Zeichnung)
1x 116 x 18 cm Brett Nr. 2
(siehe Zeichnung)
1x 126 x 25 cm Abdeckung oben
Holzbretter für die Tiefe
2x 104 x 14 cm Tiefe innen links & rechts
1x 60 x 15 cm Tiefe innen (oben)
2x 104 x 18 Tiefe außen links & rechts
2x 86 x 16 cm Lückenschluss zwischen Brett Nr. 1 und Nr. 3
(wird beim Bau sichtbar)

Außerdem habe ich folgende Schrauben und Winkel gekauft (Preis ca. 15 €):

  • 4,5 x 16 (175 St. – man braucht aber nicht alle)
  • 4 x 30 (50 St. – auch hier bleiben ein paar übrig)
  • ca. 16 Stuhlwinkel (4 x 1,5 cm) – je nachdem, wie sicher du das Ganze bauen möchtest ;-)
Holzbretter auf dem Boden so aufgestellt, dass die spätere Rückansicht des Kamins sichtbar ist. Außerdem Schrauben, Winkel, Farbroller, Holzlasur, Maßband

Folgende Materialien werden benötigt

(2) Bauanleitung

(a) Brett Nr. 2 mit einem Abstand von 1,8 cm links und rechts auf Brett Nr. 3 Schrauben (je 4 kurze Schrauben)

(b) Brett Nr. 1 an Brett Nr. 3 anlegen und auf Brett Nr. 2 schrauben (je 4 kurze Schrauben)

(c) Nun den Lückenschluss zwischen Brett Nr. 3 und Nr. 1 setzen. Dazu das Brett erst mit langen Schrauben in Brett Nr. 1 befestigen und anschließend mit Winkeln und kurzen Schrauben auf Brett Nr. 3.

(d) Die Innenbretter links und rechts mit Winkeln und kurzen Schrauben auf Brett Nr. 1 befestigen.
Das Arbeiten mit Winkeln ist nicht so einfach und kann schnell schief werden. Alternativ Holzdübel verwenden. Mein Tipp: Winkel erst auf den Innenbrettern befestigen, dann auf Brett Nr. 1.

(e) Das Innenbrett für die Tiefe oben zwischen die Innenbretter aus Schritt (d) setzen und von außen durch eben diese Innenbretter mit jeweils 2 langen Schrauben befestigen.

Ansicht, wie die Bretter gelegt bzw. verschraubt werden müssen (bei Bedarf für Sehbehuinderte bitte eine E-Mail schreiben, dann erkläre ich es detaillierter)

Das Innenbrett für die Tiefe oben zwischen die Bretter Nr. 1 setzen.

(f) Die Außenbretter (Tiefe außen) nun mit Winkeln auf die Bretter Nr. 3 schrauben.
Verziehen sich die Außenbretter nach innen einfach ein Reststück auf dem Lückenschluss zwischen Brett Nr. 1 und Nr. 3 (vgl. Schritt (c)) festschrauben und auf Spannung, d. h. vor die Außenbretter setzen.

(g) Damit der Deckel abnehmbar ist (durch das Tiefenbrett oben ergibt sich ein kleines Geheimfach) habe ich einfach kleine Latten auf die Abdeckung geschraub (Abstand nach Außen jeweils ca. 5 cm). Die Latten so anlegen, dass sie auf einer Seite mit dem Deckel abschließen. So entsteht ein Überstand von 5 cm, der den Kamin zusätzlich verziert. Deckel umdrehen, aufsetzen und fertig!

(h) Wer mag kann den Kamin jetzt noch in gewünschter Farbe streichen oder lasieren. Ich werde meinen Kamin wohl im Laufe der nächsten Tage noch in dem Innenraum schwarz verkleiden, damit eine deutlichere Tiefenwirkung entsteht. Dann kommen die Kerzen auch besser zur Geltung.

Der fertige Kamin

Ist doch ganz einfach, oder? ;-) Ok, sagen wir, es ist nicht wirklich schwer. An einem Nachmittag bist du fertig und hast ein tolles Accessoir für deine Wohnung. Ich jedenfalls genieße jetzt die vorweihnachtliche Zeit mit meinem Kamin und den Kerzen darin.

Weiße Kaminattrappe vor beiger Wand mit Dekorationen aus Kerzen, Lampen und Weihnchtsdeko

Über Feedback von deinem Kaminbau freue ich mich jetzt schon. Solltest du Fragen haben, schreib mir einfach eine Mail.

Herzlichst,
Madita