Gemüse auf dem Balkon – Meine kleinen Erfolge

Bekannterweise fällt mir das Gärtnern auf dem Balkon deutlich schwerer, als das im Garten selber. Dabei habe ich mit diversen Krankheiten zu kämpfen… meine Rose de Resht leidete zum Beispiel erst an einem starken Läusebefall und scheint nun von Echtem Mehltau und Sternrußtau betroffen zu sein.

Und auch mein Gemüse ist nicht so kräftig und weit vorangeschritten, wie ich es zu dieser Zeit erwartet hätte. Also entschloss ich mich zu einer Düngung mit Schachtelhalmextrakt und siehe da, es funktioniert.

Neben den Erdbeeren, der Mieze Schindler, deren Befruchtung mit einer Walderdbeersorte ganz wunderbar funktioniert hat, wächst auch der Blumenkohl zu einem kleinen Kopf heran.

Kleine, noch weiße Erdbeeren an der noch zarten Erdbeerpflanze.

Die Befruchtung der Mieze Schindler mit einer Walderdbeere hat super funktioniert.

Eine kleine, schon leicht rote Erdbeeren an einer zarten Erdbeerpflanze.

Im Vordergrund steht eine Erdbeere und die Mieze Schindler hängt in einer Ampfel darüber.

So hat die Befruchtung der Mieze Schindler (oben in der Ampel) funktioniert. Die Walderdbeere steht darunter.

Kleiner, weißer Blumenkohlkopf mit großen grünen Blättern schützend herum.

Noch ganz klein, aber der typische Blumenkohlkopf ist schon zu sehen.

Insgesamt drei Kohlrabipflanzen habe ich bereits im Frühling ausgesät und alle drei entwickeln sich lustigerweise unterschiedlich schnell. Die exklusive Lage des größten Kohlrabi scheint demnach gut gewählt. Die anderen beiden wachsen zwischen zahlreichen Calendula (Ringelbluen)-Pflanzen, die hoffentlich weitere Schwebfliegen anlocken, um Schädlinge fern zu halten. Einige scheinen meinen Balkon als Kinderstube für ihre Larven ausgewählt zu haben (siehe Foto der Schwebfliege vorm Insektenhotel).

Ein tennisballgroßer Kohlrabi mittig in einen Topf gepflanzt.

Wie man sieht, gefällt diesem Kohlrabi seine exklusive Lage im Einzeltopf sehr gut :-)

Golfballgroßer Kohlrabi in einem großen Kübel zusammen mit Calendula-Pflanzen.

Dieser Kohlrabi ist noch etwas kleier und steht zwischen den Calendula-Pflanzen

Noch dünne Kohlrabi-Pflanze zwischen Calendula in einem großen Kübel.

Dieser Kohlrabi ist ziemlich hinterher, aber das wird schon…

Schwebfliege (ähnlich gemustert wie eine Biene) sitzt auf dem Sims zum Insektenhotel vor einer Studentenblume (Tagetes).

Diese Schwebfliege hatte einen kleinen Schwächeanfall, daher konnte ich sie vor dem Insektenhotel fotografieren.

Alles in allem bin ich also guter Hoffnung, dass ich neben einigen Salatblättern bald noch mehr ernten kann. Seht selbst:

Gerade einmal 30cm große Tomatenpflanzen in einem Kübel.

Meine Tomaten im April.

Zahlreiche ca. 1m hohe Tomatenpflanzen in einem größeren Kpbel, gestützt von Bambusstäben.

Meine Tomaten sind in drei Monaten ganz schön gewachsen und tragen auch schon die ersten Früchte.

Bohnenpflanze mit drei Blättern.

Hier sind die „Salami“-Bohnen (Fagiolo Rampicante) noch ganz klein.

Rot-grün gemusterte Bohne an einer blätterreichen Pflanze.

Nun trägt die Pflanze ihre erste Bohne.

Kleine Chilipflanze mit wenigen Blättern und gerade einmal 10 cm Höhe.

Diese Chili (Bolivian Rainbow) habe ich im April auf dem Pflanzenmarkt am Kiekeberg gekauft.

Lila Blüten vor dunkel-grünen Blättern.

Und heute zieren die Chili (Bolivian Rainbow) schon zahlreiche Blüten. Ich bin auf die Früchte gespannt.

Kleine Chilipflanze mit sechs hellgrünen Blättern.

Hier meine Chili Nr. 2: Aji Cereza noch ganz klein.

Ca. 30cm große Chilipflanze mit zahlreichen, hellgrünen Blättern.

Cili Nr. 2 heute – allerdings noch ohne Blüte.

Salamibohnen-Ernte

Am vergangenen Sonntag war es endlich soweit – wir haben die Salamibohnen (Fagiolo Rampicante) geerntet. Sie sollten unseren Salat aus eignener Ernte verfeinern. Von der Salatpflanze konnten wir übrigens schon das zweite mal in diesem Jahr ernten.

Fagiolo Rampicante- wie eine Salami aussehende Bohnen

Salamibohnen (Fagiolo Rampicante)

Aber zurück zu den Bohnen: Nach dem Abknipsen vom Strauch habe wir die Bohnen aus ihren Hülsen genommen und in einen Topf getan. Dort durften sie mit Wasser bedeckt für ca. 10 Min. garen. Anschließend haben wir die Bohnen von ihrer dünnen Haut befreit. Dabei konnte ich mir das Naschen nicht verkneifen und habe munter auf den noch etwas harten Bohnen herumgekaut.

Die einzelnen Fagiolo Rampicante in ihrer Hülse

Die Fagiolo Rampicante einzeln im Topf

Nachdem die Bohnen dann nochmals 10-15 Min. im Wasser auf dem Herd gebadet haben, konnten wir sie nach kurzer Abkühlzeit über den Salat streuen. Und ich muss euch sagen: Es war richtig lecker. Schade nur, dass ich in der folgenden Nacht um 5:00 Uhr mit Magenschmerzen und Schüttelfrost aufgewacht bin. Das hat man davon, wenn man halb rohe Bohnen verspeist – also immer schön dran denken: ESST NIEMALS (HALB) ROHE BOHNEN!

Von der Bohne zur Salamibohne

rot-weiß/rot-grün gefärbte Bohnen am Strauch

Sehen sie nicht aus, wie Salami am Strauch? Die ‚Fagiolo Rampicante‘

Meine Salamibohnen, oder Fagiolo Rampicante wie sie eigentlich heißen, haben sich in den Töpfen auf dem Rasen herrlich entwickelt. Mittlerweile haben sie auch die ersten Bohnen ausgebildet. Jeden Tag wachsen sie bei diesem wunderbar warmen Wetter.

Zwei dünne rot-weiße Bohnen am Strauch. Ein Bambusstab stütz die Pflanze

Eine krumme rot-weiß gefärbte Bohne am Strauch. Ein Bambusstab stützt die Pflanze

Beeindruckend finde ich, dass sie in jungem Stadium noch grün sind und später die salamiähnliche rot-grüne Färbung erhalten.

Vorne hängen zwei grüne Bohnen, am selben Strauch, wie rot-weiß gescheckte Bohnen, die einer Salamiwurst ähneln

Vorne sieht man die noch grünen Bohnen, im Hintergrund die Salamibohnen

Wie sich die Bohnen dann geschmacklich machen, werde ich wohl schon sehr bald testen können – ich bin gespannt.

Zwei dicke rot-weiß/ rot-grün gefärbte Bohnen am Strauch

Hier sieht man schön die rot-weiß/ grün-rote Farbgebung

Wie sieht es bei eurer Ernte aus? Konntet ihr auch schon Kohlrabi, Möhren, Radieschen oder Kartoffeln ernten?